11.01.2021

Einfluss und Auswirkung der Nachfrageveränderung und Kapazitätsengpässe 2020 auf die Konjunktur

Phil Levy

Chief Economist, Flexport

Sind Sie bereit, mit Flexport zu starten?

Setzen Sie auf digitale Logistikprozesse und registrieren Sie sich hier.

Mit Beginn des neuen Jahres wird immer deutlicher, dass die Turbulenzen des letzten Jahres die Agilität der großen Volkswirtschaften wie kein Jahr zuvor auf eine harte Probe gestellt haben. Ein genauerer Blick auf deren Auswirkungen ermöglicht erste Rückschlüsse darauf, wie schnell sich die Wirtschaft von den Schocks des Jahres erholen wird.

Als die Pandemie das erste Mal deutlich spürbar wurde, wurde optimistisch von einer V-förmigen Konjunkturerholung gesprochen. Während klar war, dass die ersten wirtschaftlichen Auswirkungen drastisch sein würden, bestand die Hoffnung, dass die Wirtschaft nach einer kurzen Unterbrechung wieder durchstarten könnte.

Sehr schnell wurde deutlich, wie groß die Probleme der Kapazitätsengpässe tatsächlich waren. Die berüchtigte Toilettenpapier-Panne im Frühjahr hatte weniger mit Fehlern in der Lieferkette zu tun, als vielmehr mit der Frage, wie man der sich schnell verändernden Nachfrage gerecht werden kann. Da die Menschen von zu Hause arbeiteten, verlagerten sich die Bestellungen von Toilettenpapier für Büros in großen Abpackungen zu kleinen Abpackungen für Haushalte- dies erfordert jedoch andere Produktionsprozesse. So zeigte sich ein relativ stabiler Toilettenpapierverbrauch in riesigen Nachfrageschwankungen. Zusätzlich gab es Beschränkungen bei den Fertigungs- und Vertriebskapazitäten, aber auch beim Ausbau der Produktion und des Vertriebs für private Badezimmer.

Dieses Ungleichgewicht war sinnbildlich für das, was in der gesamten Wirtschaft geschah. So bemerkenswert die aggregierten Verschiebungen bei den Ausgaben und im Einzelhandel auch waren, sie verdeckten noch größere Verschiebungen auf einer disaggregierten Ebene.

Ein Vergleich der realen persönlichen Konsumausgaben in den USA im November mit denen im Februar am Vorabend der Auswirkungen der Pandemie unterstreicht dies. Insgesamt schien sich der monatliche private Konsummarkt recht gut zu erholen. Im April war die Nachfrage im Vergleich zum Februar um 17,9 % gesunken, aber im November lag der Rückgang nur noch bei 2,7 %. Es war eine harte Zeit, doch am Ende kamen wir dem Ausgangspunkt wieder recht nahe.

Eine detailliertere Aufschlüsselung des Verbrauchs sieht jedoch nicht so ausgeglichen aus. In der Zeit von November bis Februar stieg der Konsum langlebiger Güter um 12,0 % und der Verbrauch nicht langlebiger Güter um 4,8 %. Der Verbrauch von Dienstleistungen sank hingegen um 7,1 %. Die US-Verbraucher gingen nicht in Restaurants oder zu Sportveranstaltungen, sondern kauften stattdessen Freizeitartikel und Fahrzeuge.

Auch die Art und Weise, wie sie diese Güter kaufen, hat sich verändert. Laut den MasterCard SpendingPulse-Daten, ein Vergleich des Konsumverhaltens 75 Tage vor Weihnachten 2020 mit dem des Vorjahres, stiegen die Einzelhandelsumsätze (ohne Autos und Benzin) um 3,0 %, während die E-Commerce-Umsätze um 49 % stiegen.

Wenn die rückläufigen Wirtschaftsbereiche jedoch schneller abbauen als die begünstigten Sektoren wachsen, erreicht eine Wirtschaft nur langsam wieder ihr Potenzial. Ungewöhnlich ist hier, dass sich die Kapazitätsengpässe eher bei einzelnen Produktgruppen bemerkbar machen - und nicht in breiten Teilen der Wirtschaft.

Derartige Verschiebungen führen dazu, dass einige Anlagen stillstehen, während andere mit Produktions- und Logistikproblemen zu kämpfen haben, da sie versuchen, die stark gestiegene Nachfrage zu bedienen. In der Seefracht herrschte enormer Druck, Container zu finden, sie mit einer eingeschränkten Anzahl von Frachtern zu verschiffen, sie in den Häfen zu entladen, ihr gesamtes Inventar in Warenlagern unterzubringen und sie zu den Kunden zu transportieren. Auch in der Luftfracht war die Situation nicht weniger schwierig, da die Kapazitäten de facto reduziert wurden. Durch die gesunkene Nachfrage nach Flugreisen wurden viele Flüge komplett gestrichen, was den Frachtraum signifikant reduzierte. Das Ergebnis dieser Kapazitätsbeschränkungen sind historisch hohe Preise.

Die offensichtlichste Konsequenz dieser Kapazitätsengpässe ist eine Reduzierung der wirtschaftlichen Erholungszeit. Die Unruhen des Jahres 2020 stellen diejenigen, die Lieferketten und Logistik steuern, vor schwierige Investitionsfragen. Lohnt es sich, in zusätzliche Kapazitäten zu investieren? Werden sich diese großen Bewegungen im Konsumverhalten wieder umkehren, wenn die Pandemie endlich abklingt? Oder ist dies die neue Realität? Bei Fragen zur See- und Luftfracht unterstützen unsere Experten Sie gern.

Share the Article

arrowImagearrowImage

Sind Sie bereit, mit Flexport zu starten?

Registrieren Sie sich für Neuigkeiten des Frachtmarktes

Jetzt einfach registrieren und Freight Market Updates erhalten

Erhalten Sie wöchentliche Einblicke und Informationen rund um das Thema globaler Handel – direkt in Ihren Posteingang.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner persönlichen Daten durch Flexport, wie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung beschrieben, zu.
LEGAL

Customs brokerage services are provided by Flexport’s wholly-owned subsidiary, Flexport Customs LLC, a licensed customs brokerage with a national permit. International ocean freight forwarding services are provided by Flexport International LLC, a licensed Ocean Transportation Intermediary FMC# 025219NF. U.S. trucking services are provided by Flexport International, LLC, a FMCSA licensed property broker USDOT #2594279 and MC #906604-B. Cargo insurance is underwritten by an authorized insurance company and offered by Flexport affiliates. Insurance coverage is not available in all jurisdictions. See http://flx.to/insurance-notice for more cargo insurance information and disclosures. All transactions are subject to Flexport’s standard terms and conditions, available at www.flexport.com/terms 沪ICP备16041494号

Copyright © 2020 Flexport Inc.

Nutzungsbedingungen/Datenschutzerklärung