22.06.2020

Unruhe auf den Handelsrouten: Wie künstliche Spitzen, Blank Sailings und umgebuchte Sendungen durch COVID-19 die Handelsrouten aktuell belasten

Flexport

Ready to Get Started?

Flexport makes shipping your cargo transparent, reliable, and affordable

Die COVID-19-Pandemie hat die Wirtschaft auf verschiedene Weise getroffen. Einige Betriebe florieren, andere schließen und wieder andere planen von Woche zu Woche. Die Unvorhersehbarkeit dieser Ergebnisse spiegelt sich auch auf dem Seefrachtmarkt wider.

Schlechte Wirtschaftsaussichten und verringerte Kapazitäten

Die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 Anfang 2020 ließen die meisten Shipper im Unklaren darüber, was – und wann überhaupt – sie verschiffen. Die allgemeine Lage war angespannt. Als Reaktion darauf reduzierten die Reedereien für Juni und Juli systematisch die Kapazitäten auf dem Markt, um ein Gleichgewicht zwischen Angebot und erwarteter Nachfrage herzustellen.

Obwohl auf der Handelsroute Transpacific Eastbound (TPEB) Blank Sailings längst ein regulärer Bestandteil des Schiffsverkehrs geworden sind, übersteigt das Ausmaß der Blank Sailings im Jahr 2020 weit jenes von 2019. Seit April wurde die Gesamtkapazität in jeder Woche um 15-25 % reduziert – an bestimmten Gateways teilweise stärker.

Hohe Nachfrage nach (einigen) Produkten, doch die Kapazität ist noch immer knapp

COVID-19 und die Abschottungspolitik haben nicht alle Branchen in den USA gleichermaßen getroffen. Während viele Unternehmen um ihr Überleben kämpfen oder sich gerade erst wieder erholen, erleben andere einen Aufschwung. Beispielsweise füllen Einzelhandelsunternehmen ihre Lagerbestände wieder auf, nachdem der Absatz im Mai um rund 18 % gestiegen ist. Vor allem Produkte/Hersteller von persönlicher Schutzausrüstung (vordergründig Atemschutz), aber auch andere Waren wie Fahrräder, Kochgeschirr und Baumaterialien florieren. Unterdessen konnte der E-Commerce in den Monaten April und Mai enorme Nachfragespitzen verzeichnen, sodass die Lager zügig wieder aufgefüllt werden mussten.

Obwohl eine hohe Nachfrage vorliegt, ist die Kapazität nicht zu 100 % ausgelastet. Der Grund: Der Rückgang des Gesamtvolumens auf dem Markt schreitet voran und es ist unklar, wie lange der derzeitige Anstieg anhalten wird. Infolgedessen agieren die Reedereien konservativ und halten sich wie geplant an die Blank Sailings. Einige Ad-hoc-Dienste wurden wieder eingeführt, dennoch transportieren die meisten dieser Schiffe zwischengelagerte Container aus Überbuchungen.

Mit dem rauen Start ins Jahr 2020 ist der Verkehr auf der TPEB eingebrochen und die Reedereien haben es nicht eilig, die Kapazitäten im Markt wieder zu erhöhen.

Höhere Preise

Im Juni werden die Kassakurse sprunghaft ansteigen: von 800 USD auf 1000 USD auf der TPEB. Allgemeine Preissteigerungen halten sich länger am Markt als in den Vormonaten. Außerdem schwanken die Kurse weniger stark als in Q1 und Q4 2019, in denen eine sporadische Nachfrage verzeichnet wurde. Die hohen Preise werden sich auf dem Markt fortsetzen, bis sich das Verhältnis zwischen Nachfrage und Kapazität stabilisiert hat.

Abhängig von der wirtschaftlichen Entwicklung bleibt abzuwarten, wie lange die Preise sich auf diesem Niveau halten werden. Es wird vermutet, dass die gegenwärtige Hochphase künstlich herbeigeführt und bald vorbei sein wird. Die Reedereien haben bereits bis August Blank Sailings angekündigt – in der Erwartung, dass die Nachfrage nach Frachtraum bei den aktuellen Preisen nicht anhalten wird.

Die Shipments in Bewegung halten

Damit Ihre Shipments nicht verzögert ankommen oder umgebucht werden, sollten Sie sich unbedingt an diese Empfehlungen und Tipps halten:

  • Buchen Sie rechtzeitig, am besten 21 Tage vor dem „Cargo Ready Date“ (CRD).
  • Teilen Sie die Dringlichkeit bzw. Nicht-Dringlichkeit Ihrer Sendungen mit.
  • Ziehen Sie in Erwägung, Non-Operating Reefers (NORs) zu nutzen, um Geld zu sparen. NORs sind hinsichtlich der Ausrüstung beschränkt und stehen in erster Linie den Küstenhäfen zur Verfügung, können aber Kosteneinsparungen bringen.
  • Wenn der Zeitplan nicht dringend ist, suchen Sie nach alternativen Routen. Je nach Standort Ihres Distributionslagers können weniger frequentierte Routen, verschiedene Gateways oder langsamere Dienste mit mehr freiem Platz potenzielle Einsparungen bieten.
  • Seien Sie vorsichtig mit der günstigsten, auf dem Markt verfügbaren, Option und lesen Sie das Kleingedruckte. Wenn die Kosten sehr gering sind, könnte am Service gespart werden.
  • Ziehen Sie Premium-Dienste in Betracht. Wenn es auf Schnelligkeit ankommt, haben Sie eine Vielzahl von Optionen, um Ihre Shipments ans Ziel zu bringen.
  • Beschränken Sie die Anzahl der Container pro Ladeschein. Dass ein oder zwei Container gerollt werden ist unwahrscheinlicher als acht oder zehn.
  • Wenn eine Buchung nicht dringend ist, informieren Sie Ihren Dienstleister, dass es in Ordnung ist, wenn die Sendung am Ursprungsort gerollt wird, wodurch sie um sieben Tage verzögert ankommt.
  • Abonnieren Sie unseren wöchentlichen Newsletter Freight Market Update, um über Kapazitäten, Preise und andere Faktoren auf den wichtigsten Handelsrouten stets informiert zu sein.

Wenn Sie mehr erfahren möchten, nehmen Sie nächste Woche am Webinar Ocean Shipping: Navigating Current Turmoil In The Transpacific Market teil.

Share the Article

More From Flexport

arrowImage

Sind Sie bereit, mit Flexport zu starten?

Registrieren Sie sich für Neuigkeiten des Frachtmarktes

Sign Up for Freight Market Updates

Get weekly insights into all things freight, delivered right to your inbox.

I agree to the storing and processing of my personal data by Flexport as described in the Terms of Service and Privacy Policy.