24.05.2020

Demurrage und Detention – Was steckt hinter diesen Zusatzkosten und wie können Sie sie vermeiden

Sind Sie bereit, mit Flexport zu starten?

Setzen Sie auf digitale Logistikprozesse und registrieren Sie sich hier.

Sinkende Nachfrage, unterbrochene Lieferketten und die bevorzugte Verschiffung von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und medizinischen Geräten – der weltweite Containerverkehr ist durch die Corona-Pandemie und deren Folgen deutlich ins Stocken geraten. Importeure, die ihre Produkte nicht verkaufen können, lassen ihre Container im Hafen stehen. Anderen wiederum fehlt das Geld, um ihre Warenzu übernehmen. Die Folge daraus: die Effizienz vieler Häfen leidet- zusätzlich zum ohnehin schon kritischen Wettlauf um die schnelle Auslieferung von Schutzausrüstung. Gate-In / Out-Vorgänge, einschließlich der Umladung auf Lkw, werden negativ beeinflusst, was die Überlastung erhöht und die Wahrscheinlichkeit von Haft- und Liegeplatzgebühren für alle erhöht.

Es lohnt sich also, sich jetzt damit zu befassen, warum Demurrage und Detention durch die aktuellen Rahmenbedingungen vermehrt anfallen, was der Unterschied zwischen diesen beiden Gebühren ist und was Unternehmen tun können, um sie zu vermeiden.

Was ist der Unterschied zwischen Demurrage und Detention (auch Per Diem genannt)?

*CY = Container Yard

Demurrage bezeichnet Liegegeld, das anfällt, wenn ein vom Schiff gelöschter Container nach Ablauf der vertraglich vereinbarten demurragefreien Frist nicht aus dem Hafenbereich abgeholt wird. Die Höhe dieser Gebühr fällt je nach Hafen und Terminal unterschiedlich aus, kann aber erheblich sein – insbesondere, wenn die Detention oder Per-Diem-Gebühr dazukommt. In der Regel beträgt sie zwischen 75 und 200 US-Dollar pro Tag und Container. Zusätzlich wird häufig noch ein Lagergeld berechnet, das mit zunehmender Standzeit im Terminalbereich ansteigt.

Detention oder Per Diem bezeichnet die Containermiete, die der Ocean Carrier dem Verlader berechnet. Sie wird für jeden Tag fällig, an dem sich der Container nach Ablauf der vertraglich vereinbarten detentionfreien Tage außerhalb des Hafen- oder Terminal-Bereichs befindet. Als kurzfristige Lösung mag es zunächst attraktiv erscheinen, Waren im Container zu lagern. Tatsächlich können die Kosten aufgrund der anfallenden Detention jedoch höher ausfallen als für die gewöhnliche Lagerhaltung. Zum Glück gibt es verschiedene Lösungen, mit denen Verlader hohe Gebühren vermeiden können, wenn Warenlager ausgelastet oder geschlossen sind.

So umgehen oder minimieren Sie Demurrage oder Detention

Angesichts der aktuellen Überlastung vieler Häfen und Warenlager lohnt es sich, genau zu wissen, wie sich solche zusätzlichen Kosten und Gebühren vermeiden lassen. In den folgenden Bereichen kann ein kompetenter Logistikpartner Ihnen helfen:

  • Sichern Sie sich Standplätze außerhalb der Terminal-Anlage oder zusätzlichen Lagerraum.
    • Da die Lagerung von Fracht außerhalb von Häfen günstiger ist, können wir Ihnen möglicherweise alternative und kosteneffizientere Lageroptionen bereitstellen
  • Nutzen Sie langsamere Seefrachtservices oder Detention-in-Transit-Produkte, wenn Lagerraum knapp ist:
    • Eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit dem Logistikpartner zwei Wochen vor der geschätzten Auslaufzeit (ETD) erleichtert die Planung.
  • Ziehen Sie alternative, weniger überlastete Umschlaghäfen in Betracht – beispielsweise New York anstelle von Montreal nach Chicago oder Rotterdam anstelle von Antwerpen.
  • Behalten Sie die Höhe von Demurrage und Detention immer genau im Blick, um kostspielige Überraschungen zu vermeiden.
    • Präzise und transparente Informationen zu Ankunftszeiten und Containerverfügbarkeit helfen, hohe Demurrage und Detention zu vermeiden. Setzen Sie gezielt auf Technologie und Servicemodelle, die das Tracking Ihrer Sendung auf dem Transportweg erleichtern.

Die Corona-Krise hat den weltweiten Containerverkehr stark beeinträchtigt. Daher ist es derzeit deutlich schwieriger, Demurrage und Detention zu vermeiden – obwohl dies aktuell wichtiger wäre denn je. Shipper sollten sich deshalb jetzt eingehend damit beschäftigen, welche Gebühren wann entstehen und wie sie sich minimieren lassen.

Für weitere Informationen zur Minimierung von Demurrage und Detention stimmen Sie sich direkt mit unseren Flexport Spezialisten ab.

Share the Article

More From Flexport

arrowImagearrowImage

Sind Sie bereit, mit Flexport zu starten?

Registrieren Sie sich für Neuigkeiten des Frachtmarktes

Jetzt einfach registrieren und Freight Market Updates erhalten

Erhalten Sie wöchentliche Einblicke und Informationen rund um das Thema globaler Handel – direkt in Ihren Posteingang.

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner persönlichen Daten durch Flexport, wie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzerklärung beschrieben, zu.
LEGAL

Customs brokerage services are provided by Flexport’s wholly-owned subsidiary, Flexport Customs LLC, a licensed customs brokerage with a national permit. International ocean freight forwarding services are provided by Flexport International LLC, a licensed Ocean Transportation Intermediary FMC# 025219NF. U.S. trucking services are provided by Flexport International, LLC, a FMCSA licensed property broker USDOT #2594279 and MC #906604-B. All transactions are subject to Flexport’s standard terms and conditions, available at www.flexport.com/terms 沪ICP备16041494号

Copyright © 2020 Flexport Inc.

Nutzungsbedingungen/Datenschutzerklärung