25.05.2020

Transparente Lieferketten – Wettbewerbsfaktor Digitalisierung

Tom Gould
Vice President of Customs and Trade Advisory

Ready to Get Started?

Flexport makes shipping your cargo transparent, reliable, and affordable

Aktuelle Studien zeigen, dass die Digitalisierung in Deutschland eher langsam vorankommt. Im noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie erstellten Digital Readiness Index erreichte Deutschland unter 141 Ländern nur noch Platz 14. Und eine kürzlich getätigte Umfrage des deutschen Branchenverbands Bitkom ergab, dass trotz des positiven Images der digitalen Transformation – neun von zehn Unternehmen der deutschen Wirtschaft sehen sie als Chance – gleichzeitig jedes dritte Unternehmen gravierende Probleme bei ihrer Realisierung hat.

Ein ähnliches Bild bietet sich im Logistiksektor: Viele Lieferketten sind immer noch davon geprägt, dass Sendungsdokumente selten vollständig digital verfügbar sind. Unterlagen, die einen Warentransport begleiten, können schon einmal über hundert Seiten umfassen, die sich auf unterschiedlichste Dokumente verteilen. Zur Nachverfolgung einer Sendung müssen Verantwortliche sich die betreffenden Einzelinformationen häufig aus Excel-Tabellen, E-Mails und aus Papier-Dokumenten aufwändig zusammensuchen. Schon 2019 zeigt eine Untersuchung des McKinsey Global Institutes auf, dass der Einsatz neuer Technologie in der Logistik alleine die Versand- und Zollabwicklungszeiten um bis zu 16 bis 28 Prozent verkürzen können.

In einer digitalen Welt, in der die Verfügbarkeit von Informationen genauso wie die von Waren in immer mehr Bereichen zur völligen Normalität wird, mutet die zögerliche Nutzung des digitalen Potenzials fast anachronistisch an. Viele Unternehmen spüren dies gerade jetzt, wenn durch Home-Office und Ausgangssperren die Papierdokumentation für die Warenverzollung zur echten Herausforderung wird. Unvorhersehbare Extremsituationen wie diese zeigen, wie schnell Kundenloyalitäten brüchig werden, wenn Unternehmen nicht nur nicht liefern, sondern ihre Kunden auch nicht zuverlässig darüber informieren können, wann sie wieder liefern können. In einer digitalen Welt ist in vielen Fällen die nächste Produktverfügbarkeit meist nur einen Klick entfernt.

Wenngleich es Probleme in Lieferketten schon immer gab und immer wieder geben wird, so gehört das Nachverfolgen von Warensendungen zu den größten Logistik-Herausforderungen. Heute ermöglicht es uns aber die digitale Transformation, immer mehr Workflows digital abzubilden. Eine noch nie zuvor dagewesene Echtzeit-Transparenz beim Austausch von Informationen ist schon längst Realität geworden – nicht nur in der Logistikbranche. Digitale Plattformen bieten heute einen umfassenden Einblick in ein bisher in sich geschlossenes Supply-Chain-System, die so genannte „Black Box“. Heute sind Unternehmen in der Lage, jederzeit über jeden Schritt in ihrer Lieferkette in Echtzeit Informationen abzurufen und mit allen Akteuren ihrer Lieferkette unabhängig von Zeit und Raum in einem einheitlichen System zu kommunizieren. Nicht nur in der Logistik zeigt sich aktuell: Wer schon vor der Krise digital gedacht hat, ist jetzt im Vorteil. Die heute verfügbare Technologie erlaubt einen neuen Grad an kollaborativer Zusammenarbeit, der zuvor noch nie möglich war. Eine in Echtzeit sichtbar gewordene Lieferkette wird sich über den reinen Kostenvorteil hinaus auch in der Gesamtbetrachtung zu einem immer wichtigeren Wettbewerbsfaktor entwickeln.

Sie haben Fragen zu Ihrem Digitalisierungspotenzial und möchten Ihre Lieferkette für die Zukunft optimieren? Wenden Sie sich gerne direkt an unsere Experten.

Share the Article

More From Flexport

arrowImage

Sind Sie bereit, mit Flexport zu starten?

Registrieren Sie sich für Neuigkeiten des Frachtmarktes

Sign Up for Freight Market Updates

Get weekly insights into all things freight, delivered right to your inbox.

I agree to the storing and processing of my personal data by Flexport as described in the Terms of Service and Privacy Policy.